Kälber

Junior-Suite

Kälber brauchen besondere Pflege und Haltungsbedingungen: Sie werden zum Beispiel für eine bestimmte Zeit in sogenannten Kälber-Iglus untergebracht. So haben sie viel frische Luft. Das stärkt ihre Abwehrkräfte und fördert ihre Entwicklung.
Gut neun Monate dauert die Trächtigkeit einer Kuh. Sechs bis acht Wochen vor der Geburt werden die Kühe nicht mehr gemolken, damit sich die speziell zusammengesetzte Biestmilch bildet. Die auch Kolostrum genannte erste Milch nach der Geburt ist lebensnotwendig für Kälber. Sie nehmen damit wichtige Abwehrstoffe auf, die sie später vor Krankheiten schützen.

Bei einer normaler Geburt kommt die flüssigkeitsgefüllte Fruchtblase als erstes zum Vorschein. Danach folgen die Vorderbeine, der Kopf, der Rumpf und zum Schluss die Hinterbeine. Je nach Rasse wiegt das Kalb etwa 35 bis 45 Kilogramm bei der Geburt. Nur selten kommen Zwillinge zur Welt.

Während des gesamten Geburtsvorganges überwacht der Landwirt die Kuh und das Kalb. Er reibt das Neugeborene mit frischem Stroh ab und sorgt dafür, dass es umgehend die Biestmilch bekommt. Kurze Zeit nach der Geburt steht die Kuh wieder auf und kümmert sich um das Kalb. Sie leckt es ab und unterstützt die ersten Aufstehversuche.


Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Junior-Suite (30.03.2012)
  • Im Kälber-Iglu hat der Nachwuchs viel frische Luft. Das stärkt die Abwehrkräfte und fördert die Entwicklung der Kälber.
  • Sechs bis acht Wochen vor der Geburt werden die Kühe nicht mehr gemolken.
  • © juergen2008 - Fotolia.com
Woher kommt ...
Woher kommt ...
Woher kommt ...
Woher kommt ...
Regional ist erste Wahl