Landwirtschaft für morgen
14.03.2012 Kampagne

Bauer und Botschafter

Ein realistisches Bild von Landwirtschaft, Tierhaltung und dem Berufsbild Landwirt zu zeichnen ist heute wichtiger denn je. Das ist das Ziel unserer Kampagne "Landwirtschaft - von heute, für morgen".
Bayerische Bauern, Bäuerinnen und Bauernkinder standen für die Fotos und Internetvideos der Kampagne vor der Kamera.
Der Kontakt zwischen Verbraucher und Erzeuger hilft, Vorurteile und Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. Deshalb hat der Bayerische Bauernverband eine neue Kampagne gestartet. Die Botschaft: Landwirtschaft hat Zukunft! Die bayerischen Bauern sorgen mit innovativer und nachhaltiger Arbeit getragen von viel Engagement für hochwertige Lebensmittel – und jetzt zeigen sie das auch! Unter dem Motto „Landwirtschaft - von heute, für morgen“.
 
Die Kampagnenmotive präsentieren den Bauernstand und seine Leistungen mit sympathischer Leichtigkeit. Das Ziel: Mehr Stolz und Selbstbewusstsein auf Bayerns Höfen und ein gesteigertes Verständnis bei den Verbrauchern. Um die zu erreichen wurden Themen rund um die Leistung der Landwirtschaft mit etwas Humor – dem berühmten Augenzwinkern – aufbereitet.
 
Gemeinsames Bild unserer Darsteller vor dem Plakat Sahneschnitten mit Landesbäuerin Annemarie Biechl (3.v.r.) und Präsident Gerd Sonnleitner (4.v.l.).
Mit Überschriften wie "Sahneschnitten.", "Verpackungskünstler." oder "Frauenversteher." soll auch emotional die Brücke zum Verbraucher und zum Berufsstand geschlagen werden. Plakative Überschriften, kombiniert mit kurzen aber informativen Sachtexten, präsentiert mit authentischen Bildern, das ist das Konzept.
 
Botschafter waren dabei diejenigen, die die moderne Landwirtschaft von heute am besten repräsentieren können: die Landwirte selbst. Keine gecasteten Models, sondern authentische bayerische Bauern, Bäuerinnen und Bauernkinder standen für die Fotos und Internetvideos der Kampagne vor der Kamera. 

Diesen Artikel empfehlen:
Seite drucken Nach oben
Die 16 Plakate der Kampagne Landwirtschaft von heute - für morgen (14.06.2013)
Woher kommt ...
Woher kommt ...
Woher kommt ...
Woher kommt ...
Einkaufen beim Erzeuger
Regional ist erste Wahl